Menü

Menü  

 Startseite
 
Gästebuch
 
Kontakt
 
Archiv
 
Abonnieren

 
www.flickr.com

Linux: Basteln macht Freude?

Es ist ja nun nicht so, dass ich von Computern keine Ahnung hätte. Auch will man sich nicht vorwerfen lassen, Neuem gegenüber nicht aufgeschlossen zu sein: Also bin ich durchaus willens, mich jenseits der Windows-Welt umzusehen. Nicht so sehr bei Apple, weil da alle Komponenten extra teuer sind und die Maus nur eine Taste und kein Rädchen hat, sondern eher bei Linux. Schöne Idee: Kostenlos, und viele arbeiten daran mit, um es kontinuierlich zu verbessern und auch für Nicht-Nerds benutzbar zu machen.
Meine bisherigen Versuche mit diversen SuSe- und Redhat-Distributionen scheiterten jedoch immer daran, dass eben doch nicht alles so reibungslos funktioniert. Die Installationen klappen zwar meist hervorragend, die meisten handelsüblichen PC-Komponenten und Geräte werden erkannt, aber an irgendeiner Stelle bleibt man dann doch hängen - im jüngsten Fall war es bei mir das WLan.
Ich hatte mich diesmal für Ubuntu (6.06) entschieden, weil das schön handlich und platzsparend zu sein schien und im Probelauf (Start von der CD) augenscheinlich fehlerfrei funktionierte. Die Installation verlief ebenfalls reibungslos; Ethernet- und WLAn-Anschluss werden als "aktiv" angezeigt und lassen sich konfigurieren.
Schade, dass man über WLan halt trotzdem nicht ins Internet kommt.
Einige Nachforschungen zum Stichwort "Intel PRO/Wireless 2200BG" unter Linux führen mich auf eine Projektseite zu diesem Thema, auf der ein Treiber zur Verfügung gestellt wird.
Dort wird auf eine mehrseitige Installationsanleitung verwiesen - und ein Blick darauf hat mir erst mal genügt, um das Vorhaben, drahtlos über Ubuntu ins Internet zu gehen, vorläufig ad acta zu legen. Vielleicht verfolge ich das weiter, wenn ich mal gaanz, gaanz viel Zeit habe.
Ansonsten bin ich froh, noch Windows auf dem Notebook zu haben.

13.7.06 11:16


Dritte Klasse, neu erfunden.

Danke, liebe Bahn,
lieber Herr “Ich fliege lieber” Mehdorn, dankedanke.
Damit eure Reisenden nicht ermüden ob des stupiden Rhytmus' der regelmäßigen Fahrpreiserhöhungen, lasst ihr euch
ständig neue, innovative Späßken einfallen. Da bleibt
es nicht bei der flächendeckenden EinFührung der
BinnenMajuskel im FahrGastBetrieb, nein, es müssen alle Sinne
angesprochen werden, damit das Reisen mit der Bahn ein Erlebnis mit Erinnerungscharakter bleibt – Nachhaltigkeit und so.

Seit Anfang April 2006
werden darum auf der Strecke Karlsruhe-Stuttgart (und sicher anderswo auch) statt der alten InterRegioExpress-Züge (die immerhin schon über 15 Jahre auf dem Buckel haben dürften)
possierliche Doppeldeckerbähnchen eingesetzt, die sicher der
Renner bei Kindergartenausflügen sein dürften, insbesondere
wegen der Ausguck-Etage, für normal große Passagiere und
Gepäckstücke jedoch gänzlich ungeeignet sind. Es ist
natürlich verblüffend, wieviele Leute man in einen Zug
quetschen kann, der vermutlich kürzer ist als eine
durchschnittliche Straßenbahn, aber hey, hier geht es nicht um
einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde, sondern um
Personentransport, du weißt schon, liebe Bahn, diese total
crazy adventurous people, die euch aus Karrelosigkeit oder anderen Gründen ihr Geld in den Rachen werfen. Deren Größtes
ist es aber nicht, sich in engstmögliche Hartschalen-Sitze mit
dünnstmöglicher Schaumstoffauflage zu falten und darin
eingekeilt eine Stunde zu verharren, und auch nicht, sich
mäandrierenderweis durch einen schmalen, mit Koffern
zugestellten Mittelgang zu bewegen, weil die Gepäckablagen
gerade mal so hoch sind, dass man eine flache Aktenmappe oder ein Damenhandtäschchen drauf ablegen kann.

Kurzum: Was soll der Schiet? Ist ja toll, dass die wenigen InterRegios, die am Tage noch eingesetzt werden, dadurch zu nahezu hundert Prozent ausgebucht sind, aber, mal unter uns, *wink-wink*, *nudge-nudge*, Tuchfühlung mit Kreth- und Plethi hab ich schon täglich im ÖPNV, und dass mir jetzt auch noch auf Zugfahrten irgendwelche obskuren Death Metal hörenden Goth-Girlies oder nach “mein perfekter Tag in Heinzi's Sauf-Büdchen” riechende Herren fast auf dem Schoß sitzen, muss echt nicht sein.
12.4.06 17:30


Goodness spacious me!

Nein, ich habe mich nicht gewogen, noch nicht. Es reicht, feststellen zu m?ssen, da? mehrere Hosen inzwischen am Bund so stramm sitzen, dass sich der ehemals flache Bauch dar?ber hinwegzuw?lben scheint: Es mu? etwas geschehen. Nein, kein Di?t-Tagebuch (Google-Treffer: 49.000).

24.2.06 11:50


Wenn's mal wieder etwas l?nger dauert.

Also doch: Am 12.11. erhielt ich nachmittags eine SMS, es befinde sich ein Paket f?r mich in der Packstation! Nur eine Woche auf dem Postweg innerhalb Deutschlands, das ist ja wirklich fix, kammanixsagen.

Noch bevor D. kommt, eile ich zur Station - um zu Hause festzustellen, dass hardwareversand.de leider die falsche Version der Soundkarte eingepackt hat - eine teurere Variante h?tte ich ja gerne stillschweigend behalten, aber es handelt sich um die 60 Euren g?nstigere.

Immerhin hatte der H?ndler auf meine R?ckfrage hin eine Ersatzsendung veranlasst, die angeblich am 11.11. rausgegangen ist. Nun kann ich gespannt sein, ob sie a) nicht an die idiotische Packstation, sondern an meine Wohnadresse geliefert wird, wie von mir gefordert, b) jemals ankommt und c) diesmal die richtige Karte drin ist. Mei, ist das spannend! W?r echt nicht n?tig gewesen.

15.11.05 10:35


Packstation - Quackstation

Weh. H?tte ich nur nicht meiner Neugier auf innovative, sinnreich erscheinende Einrichtungen nachgegeben. Bei auf den ersten Blick innovativen Einrichtungen der Post, bzw. DHL, kann ja nichts Gutes rauskommen.

Alles begann damit, dass ich un-be-dingt die neue Creative Soundblaster X-Fi Platinum Supermegacrystalsurround-Soundkarte besitzen wollte. Jaja, so kurz nach der Einf?hrung ist der Preis noch viel zu hoch, und jaja, ich h?tte bis Januar warten sollen, mindestens, aber neinnein, so lange kann ich unm?glich warten, denn ich m?chte, eines Fernsehers und einer Surroundanlage bar, wenigstens auf meinem PC Filme in 'Headphone surround'-Technik ansehen k?nnen.

Ich also: *Forsch, forsch, Preismaschinen durchsuch*, ne, *halbwegs g?nstigen Anbieter find*, *bestell, bestell*, Zahlung per Vorkasse wird best?tigt, Versand wird best?tigt, DHL-Tracker meldet: "Paket in Packstation eingelegt."

"Fein", denke ich, "doch wo bleibt die SMS, die mich auf dieses Ereignis hinweisen sollte?" Egal, ich radle begierig zum Automaten, schiebe meine Karte ein (zweimal verkehrtrum, da leider nirgendwo piktografiert ist, wie sie einzuschieben ist), legitimiere mich per PIN und erhalte die Meldung "F?r Sie liegt leider keine Sendung bereit."

Aha. Und wo ist dann die angeblich eingelegte Sendung abgeblieben? Recherchen im Web ergeben, dass ich offenbar nicht der einzige bin, der Probleme mit diesem Service hat, die meisten Klagen stammen aber aus dem Jahr 2004, wo er gerade neu eingef?hrt wurde. Mittlerweile d?rften die Kinderkrankheiten doch ?berwunden sein?

Ich rufe bei der Packstation-Hotline an, man verbindet mich mit dem ?rtlichen Service, best?tigt, dass die Sendung eigentlich schon da sein m?sse, aber es nicht ist, und verspricht einen Nachforschungsauftrag einzuleiten. Auf den R?ckruf wartete ich den ganzen Tag vergeblich; als ich abends nochmals die Hotline anrief, war eine weit weniger freundliche Mitarbeiterin am Apparat, die mich ann?lte, die Nachforschung sei veranlasst, und man werde sich schon bei mir melden, wenn man was herausgefunden habe.

Irgendwie ging das fr?her, obwohl ich da immer mit einem Tag Verz?gerung mit der Abholkarte zur Post dackeln musste, trotzdem schneller.

Und wo ist jetzt mein Paket?

9.11.05 18:30


Der große Riegel-Test, abbr.

Peanuts. Mehr gibt es nicht zu sagen.
Nach dem Verzehr der Riegel zwei bis ca. neun lautet das total non-empirische Ergebnis der unter unkontrollierten Bedingungen durchgef?hrten Studie, dass 99% aller amerikanischen Riegel in irgendeiner Form Erdn?sse enthalten, wobei Erdnussbutter an erster Stelle rangiert, ganze N?sse ('big, crunchy bites!') an zweiter, und irgendwelches modifizierte Kr?melzeugs, das wie Sand schmeckt, an dritter. Na, das hat sich ja gelohnt.
Aus der Reihe fielen ein, zwei Riegel der Firma Cadbury mit leckerem Karamel, den hiesigen 'Dove-Liaison'-Riegeln nicht un?hnlich, die sich aber geschmacklich sehr ?hnelten.

Kommen wir daher nun zu etwas ganz anderem, den famosen, naturreinen Badezus?tzen der Firma Lush, in deren 'Dreamtime' ich mich gestern abgemattet legte.
Leider schweineteuer, das Zeugs (was mir momentan egal ist, da ich es bislang immer geschenkt bekam), aber fantastisch. Kosteng?nstiger sind allerdings die ebenso grandiosen Badezus?tze von L'Erbolario - hierzulande und auch im Versand leider nicht erh?ltlich. Wer also noch einer Gesch?ftsidee sucht... einfach mal bei der Firma anfragen, ob sie ihre Vertriebsgebiete nicht erweitern will.

28.9.05 15:31


Der große Riegel-Test

Endlich, endlich ist es da, mein kalorienreiches Paket! Auf der Suche nach den erw?hnten Pretzel Pieces stie? ich auf einen Versand, der S??waren und besagte Brezelst?cke f?hrt, und setzte sogleich eine Gro?bestellung ab.
Enthalten ist unter anderem ein Testsortiment aus 20 verschiedenen amerikanischen Schokoriegeln, die ich im heroischen Selbstversuch an mir (und meiner Figur) erproben will.

Kandidat Nr. 1:
Hershey's 5th Avenue Milk Chocolate /Crunchy Peanut Butter
(pro Riegel: 290 Kalorien)
Eindruck nach dem ersten Bissen: zahnzersetzend! - Himmel, was ist das Teil s??, es ist kaum zu ertragen. Dazwischen mischt sich nach einer Weile ein salziger Unterton, der das Ganze jedoch keinesfalls mildert.
Das Kaugef?hl entspricht etwa dem eines L?ffels Sand im Mund - die versprochene crunchyness ?u?ert sich in br?seliger Struktur, die heftig zwischen den Z?hnen knirscht. Der Schokoladen?berzug ist d?nn und wird ?berdeckt von dem penetranten Erdnussbutter-Aroma.
Gesamtwertung: bj?h!

- wird fortgesetzt -
30.8.05 14:05


So, und nun will ich doch mal
versuchen, was man in den einzelnen Eintr?gen HTML-halber so alles anstellen
kann...

Duis posuere urna ut leo
vestibulum sagittis. Mauris sit amet nulla. Donec vulputate enim a lectus.
Pellentesque et tellus id nunc iaculis malesuada. Vivamus nec lorem. Etiam
nonummy elit sit amet velit. Donec blandit. Vestibulum sit amet eros. Mauris
commodo, mi vel dictum dapibus, turpis augue cursus dui, nec ullamcorper enim
turpis sit amet libero. Praesent pulvinar, eros id semper adipiscing, tellus sem
gravida nisi, a consectetuer ligula neque at elit.

Sch?ner Schrank:



25.8.05 12:16


Schiete..

Das kommt davon, wenn man sich mit HTML nicht recht auskennt: Nun hab ich mein Layout versaut. Dabei wollte ich doch nur ein chices CSS von http://www.csszengarden.com ?bernehmen...
24.8.05 16:09


Über die Folgen des Fensterputzens

Da wienert man stundenlang an Fenstern und Rahmen herum, um sich an fleckenlosem, streifenfreien Glas zu erfreuen, und was ist?
Irgendein Zusatz im speziellen, wasserabweisenden h?lt-dreimal-l?nger-den-Schmutz-ab-Lotuseffekt-Glasreiniger zieht Fruchtfliegen an. Nun hab ich zwar keine Flecken mehr auf den Scheiben, daf?r aber jede Menge muntere Drosophilae.

24.8.05 14:55


Adieu, lean cuisine

Snyder's of Hanover Mustard, Honey & Onion Pretzel Pieces

Bei diesen zun?chst verst?rend, alsbald jedoch suchterzeugend schmeckenden Brezelst?ckchen handelt es sich mitnichten um Kleintier- und Nagerbedarfsartikel, wie es idealo.de und Rossmann suggerieren, sondern um Knabbergeb?ck f?r den Menschen mit dem Hang zum Domestiziert-Ungew?hnlichen (im Gegensatz zu Leuten, die waghalsige Koch-Experimente mit ungew?hnlichen Nahrungsmitteln wie Durians durchf?hren).

Der erste Bissen f?hrt zu einem Geschmacks-Flash, hervorgerufen durch ein essigscharfes Gef?hl, das sich rasch von der Zunge ?ber den Gaumen in Rachen und Nase ausbreitet. Im Abgang eine leicht s??liche Note. Schon bei der zweiten Handvoll hat sich der Organismus an das neuartige Aroma gew?hnt; Senf und Honig verbinden sich zu einem harmonischen Balsam, angenehm knurpsen im Hintergrund die Brezelbr?ckeli.
Ab der dritten Fuhre kennt der Genie?er kein Halten mehr und frisst haltlos den Rest der T?te in sich hinein.

Entdeckt habe ich die (im Ursprungsland in wohl ?ber 20 Sorten erh?ltliche) Leckerey in einem etwas obskuren Supermarkt in ... Wisembourg, glaube ich - zum Gl?ck f?hrt sie auch der gut sortierte Versandhandel.

23.8.05 13:30


Vielleicht bin ich ja wirklich ger?uschempfindlich. Aber ich hatte mich schon so in die Stille in diesem Haus gew?hnt, gelegentlich nur unterbrochen von T?renknallen bestimmter Leute, die einfach mit T?ren knallen m?ssen, und dem Get?se der Familie mit zwei Kindern, die grunds?tzlich nicht ger?uschlos das Treppenhaus durchqueren k?nnen.
Jetzt ist statt der zwei zwar nicht putzenden, aber kaum h?rbaren Studentinnen unter mir ein einzelner Student eingezogen, der aber Krach macht f?r drei.
18.8.05 16:40


Not-so-grand opening

Ein Blog. Weil ja heutzutage jeder eins hat.
18.8.05 15:54


Gratis bloggen bei
myblog.de